Kultur kommt vom lateinischen cultura und bedeutet im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst neu gestaltet. Kultur ist auch ein System von Regeln und Gewohnheiten, die das Zusammenleben und Verhalten der Menschen leiten und in jedem Land anders gepflegt werden. Was sind denn genau diese Kulturunterschiede in den verschiedenen Nationen? Wir schauen uns drei europäische Länder und ihre Bewohner etwas genauer an.

Typisch Holland

Grachten, Windmühlen, Tulpen und Käse: das alles ist typisch holländisch. Es gibt viele Ferienparks am Meer und die Niederländer tragen Holzschuhe im Garten. Städte wie Amsterdam und Utrecht mit dem Konzept der Grachten gibt es in dieser Form wahrscheinlich auch nur in den Niederlanden. Ein typisches Merkmal für Holland ist seine flache Topografie, wie auch die grosse Anzahl Fahrräder auf der Strasse.

Die offene Art der Holländer kann einige Touristen manchmal etwas abschrecken. Hat man sich an seine Art aber etwas gewöhnt, kann es mit den Niederländern total lustig – oder eben «gezellig» – sein. Auch Traditionen aus dem 17. Jahrhundert wie der wöchentliche Markt sind landesweit noch immer verbreitet. Man trifft dann beispielsweise auf Essensstände holländischer Kolonien aus Indonesien oder leckeren Fisch aus der Nordsee. Was dazu passt: Bier.

Typisch Italien

Im Land mit der Form eines Stiefels überzeugen nicht nur das traditionelle italienische Essen und die abwechslungsreiche Landschaft, sondern auch die Italiener mit ihrer typischen impulsiven und warmherzigen Umgangsart sind bei vielen deutschen Touristen sehr beliebt.
Was darf es denn zum Essen sein. Eine Pizza oder eine Pasta? Der passende Wein aus einer der vielen Weinanbauregionen darf natürlich nicht fehlen! Oder möchten Sie lieber einen Prosecco oder einen Limoncello probieren? Tipp: die hausgemachte «Gelati» probieren!

Italien geprägt eine reiche Geschichte. Im Mittelalter und in der Renaissance war Italien Vorbild auf dem Gebiet der Kunst und der Forschung. Die italienische Kultur ist rund 2500 Jahre alt und sehr viele bedeutende Künstler aus der damaligen Zeit stammen aus Italien. Leonardo da Vinci, Botticelli, Raffael und Michelangelo. Sie haben ihre Zeichen in der Malerei und Bildhauerei hinterlassen und was außerdem bis heute geblieben ist, ist die italienische Oper.

Typisch Frankreich

Frankreich ist das Land der vielen Landschaften. Hohe Berge wie die Alpen, die Pyrenäen, den Jura, das Massif Central und die Vogesen, aber auch breite Plateaus und Küstenlandschaft mit Felsen in der Provence, flache Strände im Languedoc und die Sand-, Granit- oder Schieferküsten in der Bretagne und Kalkfelsen in der Normandie. Der Unterschied zwischen dem gebirgigen Süden und dem flachen Norden war prägend für die geschichtliche Entwicklung Frankreichs.


«Le savoir-vivre» ist die Kunst, das Leben zu genießen. Franzosen sind weit über die Grenzen hinaus als Lebenskünstler, Genießer und Kenner gehobener Lebensart bekannt. Das geflügelte Wort reicht bis zu den Lebzeiten Ludwig XIV (1638-1715) zurück, der damals das Schloss Versailles in ein märchenhaftes Anwesen verwandelte. Keine Wunder, wird der Charme und die Eleganz einer Französin auf der ganzen Welt kopiert.